24.10.2008 | Reunion in Ravensbrück

After 17 young explorers Japan equipped with camera,
Survival skills à la Japanese “Hai, Arigato gozaimaaaaas” and the extra bit of curiosity about the great journey, the home of sushi, samurai, Sakura, and last but not least, Takeshi’s Castle to explore and a very pleasant meadow to find out that the nickname “Land of the Rising Sun “Not only with the real sun has to do, was now on 24 October finally the day came on which we, the German delegation, “Yokozo - Welcome” were saying.
After a few lucky already had arrived in Berlin and with our Japanese “Furendos” through the city had met on Friday afternoon next to the rest of the clan, two familiar faces from last year, namely, Here and Milli A. Together we went forward to an exciting weekend in a separate bus to Ravensbrück, where a welcoming hostel we expected.


(translated by translate.google.de)
In a smooth transition, we were off the bus left the same in our German-Japanese room and divided according to a joint dinner of the weekend program. And because his volunteers to the general belief, despite well rewarded, headed champion Wencke our game right from the beginning a few Icebreaker that the space not only with exuberant laughter, but also our toolbox as a youth filled with clever ideas.
Since it is next to a lot of laughing but there should be tangible, we were even times in our discussion groups for the Saturday and Sunday, each of Antje, Jule and Dima leadership.
After the close of the official part was as I said only the official part over and began the evening. One had already closely to notice that among the exuberant young people, very few were the rudimentary language of the other languages, because friendship besides Japanese, English and German fluently, obviously, also table tennis and foosball speaks;)
Because besides sports, but also combines art, others use the free evening to prepare for each other T-shirts, Hitomi and the portable Nauka as poetry albums genialerweise for all states had to sign. Before now seduces the impression that only played and painted, enough of the first evening.

At the morning the mood was very serious when we are in groups, the first topic, ‘how do young people in Germany with the dark past and the consequences of the Nazi regime to “immigrants. We carried out our experiences together as the topic dealt with in schools, what other projects to raise awareness and preparation are discussed and also what we as further measures for reclamation could imagine. As the impact analysis showed that especially when there was a question for us about our personal relationship to speak on the topic, for which most of us in spite of the extensive programs in schools and addressing the media barely opportunities.
While it is for us a very enlightening was with young people from Japan as well as from their own country knowledge and views about the German history of exchange, it was on the other hand also very interesting for us to know that the 2nd World War II in Japan, a similarly sensitive topic, and demzufolgenach the question of patriotism is also difficult to answer.

In the afternoon we went to a completely different topic, as our friends as we were not just young people who together traveled to another country, but in Japan all of a volunteer activity and in this course with groups of young people together.
Both the Japanese delegation as we had some other Icebreaker and familiarization, and loosening Games “brought” to an absolute fun besides also lead to the fear of a large group and lose together as a group.
It was exciting for us, which we all listened to the statements and then the monkeys hopped across the room or sounds we made, sometimes in place of young people and not the head of his and to the success of these games on your own body to learn .
Since, however, also play skilfully, skillfully applied, or will be, we talked to every well meaning and purpose and gave us an overview of the phase which can be played (such as name games, with the objective that you are as many names notes, are no longer necessary when dealing with a 10-member group already is on the 3rd day.
Hard training for the Lachmuskeln big surprises as well as a game we learned that we were already so familiar that we beinhahe for its inventor aufeinmal held by the Japanese side were presented, which stated that this current games in their youth in Japan were .
At the end of each group were selected 1-2 games, on Sunday morning and then presented all the same “practice” should be.

Before the evening’s program began, met the Japanese and German delegation secretly secretly separated for each part of their einzustudieren and prepare.

As the rally of the German delegation in less time was right, but expensive in the preparation was, we were first.
After everyone in the house and had spread their instructions were ready, was the starting shot for our candidates. The aim of the mission was divided into 3 teams of 4 stations across the German language as well as sweets and overcome through non-verbal presentation as a team to collect enough fruit for a fruit salad for the liberation of the Forest Spirit (Ines most helpless in their role) to make whose kidnap (Jule and Antje nasty in their roles) is nothing other than payment for the release accepted. Waldkidnapper there are sometimes very strange.
Bravely mastered the groups in an unprecedented teamwork task for task, were advised by the skillful helpers from the German delegation to feed, consult, examine and photograph and approached in this way, the goal in the chord, so fast the last problem of forest gangsters revealed: Equipped with 3 plates for three sets of fruit, they had only a knife provided. But this was the enthusiasm of the best Japanese rider no hurdle; naturally connected and fine were sent bananas, oranges, apples and pears by hand finely salads zerpflückt the optically from the cut does not have to be distinguished.
Thankfully Ines rewarded her Savior and was apparent to those whose fingers still stuck in the fruit, but also to say is that certainly all the participants were winners.
Because the strong cooperation and impressive passion for the job won our admiration in a flash.

No sooner had the jaw back up, we ran well into the next wonder, because the program was now our tomodachi (jap “Friends”) or “furendo” (from the English. “Friend” and used in the youth Lang) on the plan. All the more fitting, I can here from a pine tree fall to speak to me if I remembered the sight urge to laugh as more and more control over all of us won. But the resistance was futile: with such a creative art’s own quirks presented to the German had already seen enough to the full extent lung volumes, but when Sho & Co then even idiosyncrasies of the Japanese custom show was any attempt at all to sit upright futile . The best in the program was mainly due, however, that the content so catchy as well as humorous were. All the fun in addition to the efforts made to me in such moments again and again clear: those who once experienced cultural exchange, which wants even more.

After so long and yet too short days, thanks to excellent preparation and organization was officially come to an end, began the musical excursus, which around a campfire in common songs (with voice and / or text gaps also Lallen), dance and stories expressed.

Mentally and technically prepared for it went on Sunday morning, then the last point of the weekend seminar - the tour of the women’s concentration camp Ravensbrück, on its own premises to our hostel was located.
Despite the many discussions on the day before and all of the above-mentioned treatment of the history of war in Germany, it was anything but easy, together with friends from Japan to visit the memorial home. However, there was clearly a general feeling that this is only right and necessary to our friends to be able to show what Germany is today, however, and especially what it once was. You could clear a flood of thoughts through the heads of each run, when the leaders of our tour told that the houses, because we’re in such a carefree time had spent the residences that were used during the Nazi regime Hitler’s war, the guards and warden of the camp were inside, so that the evening went to bed safely, while next door people died.
This silence, in which each was exposed to this idea before we return each other installations and fortfihren, seated above all a sign: Dealing with the dark history of our generation does not helpless silence, not a curved corridor or affected staring into the void, but an open Language: The past, before the consciousness to accept that this is in the favor in no way comes close. A weight that is not only drag there, but also is available if we are fellow human beings who want to learn about Germany, a fair picture, which omits the past but also by no means at the center.

And so after the tour, this is not exactly the last impression of the weekend seminar, we gathered before departure back to Berlin again in the circle of our results from Saturday, the Discovery, loosening and group educational games, present.

A long view of the contents and felt far too short weekend was now over, but also on the bus, as the last T-shirts for dedications and we passed through were important words from the respective other language learned and last addresses exchanged, even as wanted no separation atmosphere.
Even as most of the main bulk of the German delegation exit, we adopted joyfully.
Because we knew it from Japan had ever been experienced?
Not be ruled out.
Because some are still in Dresden, Germany would meet again?
Possible
Because we knew that this is just the beginning?
In any case.

______________________
Nachdem sich 17 junge Japanentdecker ausgerüstet mit Kamera,
Survival-Japanischkenntnissen à la „Hai,Arigato gozaimaaaaas“ und der Extraportion Neugier auf die große Reise machten die Heimat von Sushi, Samurai, Sakura und nicht zuletzt Takeshi’s Castle zu erkunden und auf sehr angenehme Wiese herauszufinden, dass der Beiname „Land der aufgehenden Sonne“ nicht nur mit der tatsächlichen Sonne zu tun hat, war nun am 24. Oktober endlich der Tag gekommen, an dem wir, die deutsche Delegation, „Yokozo - Willkommen“ sagen durften.
Nachdem einige Glückliche bereits vorher in Berlin eingetroffen waren und mit unseren japanischen „Furendos“ durch die Stadt gegangen waren, trafen am Freitag Nachmittag neben dem Rest der Sippe auch zwei bekannte Gesichte aus dem letzten Jahr, nämlich Hie und Milli ein. Gemeinsam fuhren wir gespannt auf ein aufregendes Wochenende in einem eigenen Bus nach Ravensbrück, wo eine einladende Jugendherberge uns erwartete.

In einem geschmeidigen Übergang wurden wir aus dem Bus ausgestiegen gleich in unsere deutsch-japanischen Zimmer eingeteilt und nach einem gemeinsamen Abendessen dem Wochenendprogramm vorgestellt. Und da ehrenamtlich tätig sein dem allgemeinen Glauben zum trotz durchaus belohnt wird, leitete unsere Spielmeisterin Wencke gleich zu Beginn ein paar Icebreaker ein, die den Raum nicht nur mit ausgelassenem Lachen, sondern auch unsere Werkzeugkoffer als Jugendleiter mit schlauen Ideen füllte.
Da es neben viel Lach aber auch Sach geben sollte, wurden wir auch schon mal in unsere Diskussionsgruppen für Samstag und Sonntag eingeteilt, die von Antje, Jule und Dima geleitet wurden.
Nach Schluss des offiziellen Teils war wie gesagt nur der offizielle Teil vorbei und der Abend begann. Man musste schon genau hinsehen, um zu bemerken, dass unter den ausgelassenen jungen Leuten nur sehr wenige waren, die ansatzweise die Sprache des anderen sprachen, da Freundschaft neben japanisch, englisch und deutsch offensichtlich auch fließend Tischtennis und Kicker spricht;)
Da neben Sport aber auch Kunst verbindet, nutzen andere den freien Abend um sich auf einander T-Shirts, die Hitomi und Nauka als tragbare Poesiealben genialerweise für alle mitgebracht hatten, zu verewigen. Bevor nun der Eindruck verführt, dass lediglich gespielt und gemalt wurde, genug vom ersten Abend.

Gleich am Vormittag wurde die Stimmung sehr ernst, als wir uns in Gruppen dem ersten Thema, „wie gehen Jugendliche in Deutschland mit der dunklen Vergangenheit und den Folgen des Nazi-Regimes um?„ zuwanden. Wir trugen aus unseren Erfahrungen zusammen wie das Thema an den Schulen behandelt wird, welche anderweitigen Projekte zur Aufklärung und Aufarbeitung es gibt und diskutierten darüber hinaus was wir uns als weitere Maßnahmen zur Aufarbeitung vorstellen könnten. Wie sich die Aufarbeitung auswirkte, zeigte sich vor allem, als es für uns darum ging über unser persönliches Verhältnis zur Thematik zu sprechen, wofür sich den meisten von uns trotz der umfangreichen Programme an Schulen und Thematisierung in den Medien kaum Möglichkeiten bieten.
Während es also für uns einerseits sehr aufschlussreich war mit Jugendlichen aus Japan wie auch aus dem eigenen Land Wissen und Ansichten über die deutsche Geschichte auszutauschen, war es auf der anderen Seite auch sehr interessant für uns zu erfahren, dass der 2. Weltkrieg in Japan ein ähnlich sensibles Thema ist, und demzufolgenach die Frage nach Patriotismus ebenfalls schwer zu beantworten ist.

Am Nachmittag ging es dann um ein ganz anderes Thema, da unsere Freunde wie wir auch nicht bloß Jugendliche waren, die gemeinsam ein fremdes Land bereisten, sondern in Japan alle einer ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen und in diesem Zuge mit Gruppen junger Menschen zusammenarbeiten.
Sowohl die japanische Delegation wie auch wir hatten einige Icebreaker und andere Kennenlern-, und Auflockerungsspiele „mitgebracht“, die dazu neben einem absoluten Spaß auch dazu führen, dass man die Scheu vor einer großen Gruppe verliert und als Gruppe zusammenwächst.
Spannend war es für uns, die wir alle den Erklärungen lauschten und dann wie die Äffchen durch den Raum hüpften oder Laute von uns gaben, auch mal an Stelle der Jugendlichen und nicht der Leiter sein zu können und den Erfolg dieser Spiele am eigenen Leib zu erfahren.
Da aber auch spielen gekonnt, bzw gekonnt angewandt werden will, besprachen wir zu jedem auch gleich Sinn und Zweck und verschafften uns so eine Übersicht darüber in welcher Phase was gespielt werden kann ( z.B Namensspiele, die das Ziel haben, dass man sich möglichst viele Namen merkt, sind nicht mehr notwendig, wenn man mit einer 10-köpfigen Gruppe bereits den 3.Tag unterwegs ist.
Hartes Training für die Lachmuskeln wie auch große Überraschungen erfuhren wir als Spiele, die uns schon so vertraut waren, dass wir uns beinhahe für ihre Erfinder hielten aufeinmal von der japanischen Seite vorgestellt wurden, die erklärte, dass dies gängige Spiele in ihrer Jugendarbeit in Japan waren.
Am Ende wurden in jeder Gruppe 1-2 Spiele ausgewählt, die am Sonntag morgen dann allen vorgestellt und gleich „geübt“ werden sollten.

Bevor das Abendprogramm begann, trafen sich die japanische und deutsche Delegation getrennt um heimlich heimlich jeweils ihren Teil einzustudieren und vorzubereiten.

Da die Rallye der deutschen Delegation weniger Zeit in Anspruch nahm, dafür aber aufwendiger in der Vorbereitung war, durften wir also zuerst.
Nachdem sich alle im Haus verteilt hatten und ihre Hinweise bereit hielten, fiel der Startschuss für unsere Kandidaten. Ziel der Mission war es in 3 Teams eingeteilt über 4 Stationen hinweg die deutsche Sprache wie auch Süßwaren zu überwinden und durch non-verbale Darstellung als Team genügend Obst zu sammeln um einen Obstsalat für die Befreiung des Waldgeistes (Ines in ihrer hilflosesten Rolle) zu machen, dessen Kidnapper (Jule und Antje in ihren fiesesten Rollen) nichts anderes als Zahlungsmittel für die Freilassung akzeptierten. Waldkidnapper sind da manchmal schon sehr eigen.
Tapfer meisterten die Gruppen in einem beispiellosen Teamwork Aufgabe für Aufgabe, ließen sich von den geschickten Helfern aus der deutschen Delegation füttern, befragen, prüfen und fotografieren und näherten sich auf diese Weise dem Ziel im Akkord, sodass sich schnell die letzte Tücke der Waldgangster offenbarte: Ausgestattet mit 3 Tellern für drei Sätze Obst hatten sie jedoch nur ein Messer bereit gestellt. Doch auch dies bot dem Elan der japanischen Bestreiter keine Hürde; naturverbunden und feinmotorisch geschickt wurden Bananen, Orangen, Äpfel und Birnen von Hand fein zu Salaten zerpflückt, die optisch von dem geschnittenen nicht zu unterscheiden waren.
Dankbar belohnte Ines ihre Retter und zeigte sich auch denen erkenntlich, deren Finger noch im Obst steckten, wobei auch zu sagen ist, dass zweifellos alle Teilnehmer Gewinner waren.
Denn die starke Zusammenarbeit und eindrucksvolle Leidenschaft für die Aufgabe gewannen unsere Bewunderung im Nu.

Kaum war der Kiefer wieder oben gerieten wir auch gleich ins nächste Staunen, denn nun stand das Programm unserer tomodachi (jap „Freunde“) oder auch „furendo“(vom engl. „friend“ übernommen und im Jugendslang benutzt) auf dem Plan. Umso passender kann ich hier von einem Kiefer-Sturz sprechen wenn ich mir den Anblick in Erinnerung rufe wie das Lachen zunehmend Kontrolle über uns alle gewann. Doch der Widerstand war zwecklos: mit einer derart kreativen Kunst die eigenen deutschen Marotten vorgeführt zu sehen hätte eigentlich schon gereicht um das volle Lungenvolumen auszuschöpfen, doch als Sho&Co dann auch noch Eigentümlichkeiten der japanischen Sitte zeigten wurde jeder Versuch überhaupt noch aufrecht zu sitzen zwecklos. Das beste am Programm war vor allem jedoch, dass die Inhalte so eingängig wie auch witzig waren. All der Spaß neben den Bemühungen macht mir in solchen Momenten immer wieder klar: wer einmal kulturellen Austausch erlebt hat, der will noch mehr.

Nachdem also ein langer und doch zu kurzer Tag dank ausgezeichneter Vorbereitung und Organisation offiziell zu Ende war, begannen die musischen Exkurse, die sich um ein Lagerfeuer herum in gemeinsamen Liedern (bei Sprach- und/oder Textlücken auch Lallen), Tänzchen und Geschichten äußerten.

Mental und technisch vorbereitet ging es am Sonntagmorgen dann zum letzten Punkt des Wochenendseminars – dem Rundgang durch das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, auf dessen Gelände sich auch unsere Jugendherberge befand.
Trotz der vielen Diskussionen am Vortag und all der erwähnten Aufbereitung der Kriegsgeschichte in Deutschland war es alles andere als einfach gemeinsam mit den Freunden aus Japan den Besuch der Gedenkstätte anzutreten. Allerdings herrschte deutlich ein allgemeines Gefühl, dass dies nur richtig und auch notwendig war, um unseren Freunden zeigen zu können, was Deutschland heute ist und jedoch auch ganz besonders was es einmal war. Man konnte deutlich eine Flut von Gedanken durch die Köpfe eines jeden einzelnen laufen sehen, als die Leitern unserer Besichtigung erzählte, dass die Häuser, in denn wir gerade eine so unbeschwerte Zeit verbracht hatten, die Wohnorte jener waren, die während des NS-Regimes unter Hitler Krieg die Wärter und Wärterinnen des Konzentrationslagers waren, jene also, die Abend für Abend sicher zu Bette gingen, während nebenan Menschen starben.
Diese Stille, in der jeder diesen Gedanken ausgesetzt war, bevor wir wieder einander ansahen und fortfihren, setzte vor allem auch ein Zeichen: Der Umgang mit der dunklen Geschichte bedeutet für unsere Generation kein hilfloses Schweigen, keinen gekrümmten Gang oder betroffenes Starren in die Leere, sondern eine offene Sprache: Die Vergangenheit vor dem Bewusstsein zu akzeptieren, dass dies dem Befürworten in keinster Weise nahe kommt. Ein Gewicht, das nicht nur zum schleppen da ist, sondern uns auch zur Verfügung steht ,wenn wir Mitmenschen, die Deutschland kennen lernen wollen, ein gerechtes Bild vermitteln, welches die Vergangenheit nicht auslässt aber auch keineswegs in den Mittelpunkt stellt.

Und damit nach dem Rundgang genau dies nicht der letzte Eindruck des Wochenendseminars war, versammelten wir uns vor der Abreise zurück nach Berlin noch einmal im Kreis um unsere Ergebnisse vom Samstag, die Kennenlern-, Auflockerungs- und Gruppenbildungs-Spielen, vorzustellen.

Ein in Anbetracht der Inhalte langes und gefühlt doch viel zu kurzes Wochenende war nun vorbei, doch auch im Bus, als noch die letzten T-Shirts für Widmungen durchgereicht wurden und man wichtige Vokabeln aus der jeweilig anderen Sprache lernte und letzte Adressen austauschte, selbst da wollte keine Trennungsstimmung aufkommen.
Sogar als am Hauptbahnhof der Großteil der deutschen Delegation ausstieg, verabschiedeten wir uns freudestrahlend.
Weil wir es aus Japan kannten schon einmal erlebt hatten?
Nicht auszuschließen.
Weil einige sich noch in Dresden wiedersehen würden?
Möglich
Weil wir wussten, dass dies erst der Anfang ist?
Auf jeden fall.

Likki

Keine Kommentare bis jetzt. Sei der Erste.

Hinterlasse einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu verfassen.